Folientango Titelbild - Mikrofon vor unscharfem Hintergrund

Fotografie – Anlassdokumentation: Folientango

Fotografie – Anlassdokumentation: Folienwas? Der Folientango ist ein Anlass, der meist im bernischen Kulturlokal ONO stattfindet, initiiert und moderiert von Mike Bucher. Die Tätigkeit ist allgemein besser als Powerpoint-Karaoke bekannt. Dabei präsentieren mutige Freiwillige Themen, die sie nicht kennen mittels Powerpoint-Präsentationen, die sie noch nie gesehen haben. Das ist Powerpoint-Karaoke am Folientango. Und unter uns: Meist muten die Freestylenden kompetenter an, als jene welche die Präsentationen erstellt haben. Also grafisch. Aber das nur schüchtern und zurückhaltend am Rande bemerkt.

Anfang letzte Woche bekam ich via Facebook eine Anfrage von einer Fotografin, die den Anlass dokumentieren sollte, die aber wegen eines Bandauftrittes nicht konnte. Ob ich Lust und Zeit hätte den Folientango zu dokumentieren? Ich hatte nicht nur Lust und Zeit, sondern auch eine Grippe. Aber was soll’s? Material schultern, mich durch die Fasnacht kämpfen, Folienmatadoren und -matadorinnen ablichten und viel dabei lernen. Prima Sache!

 

Vor Ort waren die Bedingungen für einen Hobbyfotografen wie mich sehr herausfordernd. Hier eine kleine Skizze vom Bühnenraum als Grundriss.

Grundrissskizze vom ONO-Bühnenraum

  • Der rote Bereich war fotografische No-Go-Zone, da durch Publikum belegt.
  • Wenn der Fotograf vor der Bühne stand, verdeckte der Tisch mit dem Laptop den Referentinnen und Referenten das Gesicht.
  • Die Leinwand ganz vorne im Raum sorgte für schönes Gegenlicht und immensen Kontrast und das mögen gute Portrait-Aufnahmen nicht wirklich.
  • Beamer: Ich kann technisch nicht erklären weshalb, aber das Prinzip ist ähnlich wie wenn man früher Röhrenbildschirme mit niedriger Hertz-Frequenz fotografiert hat: Je nach Moment flackert es auf dem Bild an einem andern Ort. In meinem Fall im ONO in Rot, Gelb, Grün, Blau … Kurz: Die Leinwand war eine farbliche Jukebox (für eine mögliche, technische Erklärungen danke ich euch herzlich vorab).
  • Licht ist in Kellerräumen von Natur aus Mangelware, aber fürs Fotografieren noch so praktisch.

Wie habe ich das gelöst? Am Anfang lotete ich das Umfeld aus und fotografierte mit einem lichtstarken 50mm/1.4-Objektiv von allen, mir zugänglichen Orten. Ohne Blitz, weil das an eher kleinen Anlässen mit Bühneneinlage unanständig ist. Wie geschrieben, erzielten die Bilder mit der Leinwand ein eher schlechtes Resultat und so konzentrierte ich mich später auf Aufnahmen aus dem Eingangsbereich. Von dort aus hatte ich eine gute Sicht auf den rechten Bühnenbereich und aufs Publikum.

So – und hier die Bilder. Fotografiert habe ich dieses Mal mit meiner alten Nikon D90, da der kleinere Sensor weniger Licht benötigt. Die Brennweite des Objektivs hat sich durch den Formatfaktor auf 80mm verlängert. Und danach war ich sehr froh darüber, dass ich im Umgang mit Photoshop nicht sehr inkompetent bin ;)

Danke für die Möglichkeit Mike, ich habe viel gelernt und es war ein toller Abend! An alle anderen: Ich kann euch einen Besuch des Folientangos bestens empfehlen, es macht Spass und ist sehr, sehr unterhaltsam.

 

Beispiel für die vorher angesprochenen Farbverschiebungen. Die Farbe der Präsentation war – Irrtum vorbehalten – eigentlich weiss.

Beamereffekt

 

Folientango – jugendlicher Folienmatador

 

Teilnehmerin mit Fasnachtsperücke

 

Präsentation über eine Waldstation

 

Folientango - Freestyöer am Werk

 

Folientango – Präsentation aus dem Stegreif

 

Folientango – unterhaltenes Publikum

 

Portrait auf der Bühne

 

Folientango – Körperhaltung bei Präsentation

 

Mike Bucher, Moderator