Fotografie – Kiental, Beitragsbild mit dem Bergpanorame von Ramslauenen aus betrachtet.

Fotografie – Kiental

Fotografie – Kiental. Nach einem halben Jahr 200% für das Murifeldbuch haben wir uns eine Pause gegönnt und sind für eine Woche ins schöne Kiental verschwunden. Für eine Pause ist der Ort grandios: Mit dem öffentlichen Verkehr beträgt die Reisezeit ab Bern nur gut eine Stunde, man kann in der Natur extrem viel unternehmen und das Beste: kein Handy-Empfang. Wer Lust auf eine Verschnaufpause hat, dem kann ich den Ort bestens empfehlen.

Aber Ferien sind ja nie nur Ferien – das Handy war zwar tot, Laptop und Tablet blieben Zuhause, aber meine Kamera hatte ich dabei. Anbei eine kleine Bildauswahl, dazu kurz beschrieben wo und was. Bearbeitet habe ich die Bilder mal extra nicht so, wie man Bergbilder sonst kennt: Statt übersättigt und postkartig habe ich mich mal an die Bildsprache vom Murifeldbuch gehalten. Schwarz-Weiss, hohe Kontraste, Betonung auf die Konturen. Schlicht und schnörkellos, aber im Vollformat von ca. A3 wummern die recht.

Item. Viel Spass damit!

 

Kiental Ramslauenen, bei der Talstation an der Chiene:

Kiental Ramslauenen bei der Talstation an der Chiene.

 

Kiental Ramslauenen, auf dem Weg ins Tal, kurz bevor man die Talstation der Sesselbahn wieder erreicht. Tipp: Im Winter kann man hier Vollmondschlitteln und anschliessend ein Fondue im Hotel-Restaurant Bären geniessen. Nah von Bern, nicht superteuer und viel, viel weniger Leute als auf dem Gurten.

Kiental Ramslauenen, auf dem Weg ins Tal, kurz bevor man die Talstation der Sesselbahn wieder erreicht.

 

Ramslauenen, Blick von der Bergstation auf die Gegenseite des Tales.

Ramslauenen, Blick von der Bergstation auf die Gegenseite des Tales.

 

Die Kapelle von Kiental, 1929 erbaut vom Basler Architekten Vischer-Sarasin.

Die Kapelle von Kiental, 1929 erbaut vom basler Architekten Vischer-Sarasin.

 

Kiental, an der Chiene mit Blick in Richtung Griesalp.

Kiental, an der Chiene mit Blick in Richtung Griesalp.

 

Bilder von der Griesalp und dem Weg zwischen dieser und dem Tschingelsee. Die Strecke zur Griesalp ist mit 28% Steigung die steilste Postautoverbindung Europas und ziemlich eindrücklich; aber auch landschaftlich vereint sich auf diesem kleinen Fleck vieles: Wildbäche, Schluchten, diverse Wasserfälle, Gletschertöpfe und eine wunderbare Natur, die man im Grossen und Kleinen bestaunen kann.

Blick auf einen doppelten Wasserfall auf dem Weg von der Griesalp zum Tschingelsee hinunter.

Lichtstrahl auf dem Wanderweg zwischen der Griesalp und dem Tschingelsee.

Wasserfall auf dem Weg zwischen der Griesalp und dem Tschingelsee.

Silhouette eines Fotografen auf dem Boden in der Nähe eines Wildbachs auf der Griesalp.

Schmetterling auf einer Blüte im Berner Oberland.

Wildwasserweg von der Griesalp zum Tschingelsee; der Hexenkessel.

 

Und in den Bergen generell sehr eindrücklich: Die sich stetig wandelnden Lichtsituationen. Man könnte tausende Male dasselbe Sujet fotografieren – das Ergebnis wäre immer anders eindrücklich.

Kiental; ein Lichtstrahl scheint durch die Regenwolken.

 

That’s it. Danke fürs Lesen, bis nächste Woche und einen wunderbaren Wochenstart!