Fotografie – Weitwinkeln auf dem Gurten. Beitragsbild mit einem Ausschnitt der Kinder-Autobahn auf dem Gurten

Fotografie – Weitwinkeln auf dem Gurten

Fotografie – Weitwinkeln auf dem Gurten. Zeitlich benutze ich mein neues Tamron 24–70mm F/2.8 Objektiv recht häufig. Zu neuen Objektiven sollte man einen Bezug schaffen, sonst kriegt man den Dreh nicht raus. An die Zoom-Funktion muss ich mich nach so langer Zeit mit fixen Brennweiten wirklich erst angewöhnen, dieser Luxus fühlt sich noch immer ein bisschen wie Mogeln an.

Anbei ein paar Bilder von einem Spaziergang auf dem Gurten. Fotografiert mit der Nikon D810 und dem oben erwähnten 24–70mm. Den ISO-Wert immer brav auf 100 – das Licht war hervorragend – und trotz der Mogel-Möglichkeit, habe ich bei fast allen Bildern die 24mm Brennweite benutzt. In den Spektren von 35–50mm war ich oft mit den Festbrennweiten unterwegs, von dem her wollte ich mal wieder Weitwinkeln und diesen Brennweiten-Bereich etwas konsequenter ausloten. Die Weite der Landschaft kam mir dazu sehr gelegen.

An der Bergstation «Gurten Kulm» habe ich die Kamera ausgepackt, danach gingen wir auf den Aussichtsturm und liefen den Rundweg auf der Seite von Köniz/Schliern entlang – um dann durch das Gurtendörfli wieder in Richtung Talstation zu schlendern.

Nach ein paar Einsätzen mit dem Tamron 24–70mm kann ich auch ein erstes Fazit abgeben: Ich mag das Objektiv. Die optische Qualität ist absolut in Ordnung, es ist extrem flexibel, lichtstark und mit der maximalen Blende von 2.8 kommt die Unschärfe trotz Zoom-Funktion nicht zu kurz. Auch wenn diese bei Festbrennweiten mit einer maximalen Blende von 1.4 schon spürbar in einer anderen Liga spielt. Zwei Dinge gibts, an die ich mich noch gewöhnen muss:

  • Das Gewicht. Wer so oft mit dem unkomplizierten, leichten 50mm-Objektiv gearbeitet hat, macht sich dessen Luxus unbewusst zum Standard. Im Vergleich zum 50mm ist das 24–70mm recht klobig. Aber das trifft praktisch auf jedes andere bzw. nicht-50mm-Objektiv zu.
  • Die Umsetzung der Farben. Hier werde ich sicher auch noch mit der Kamera arbeiten müssen, aber die Logik wie die Farben auf den Sensor übertragen werden, hat sich mir noch nicht ganz erschlossen. Da ich zu 99,99% mit dem Rohdatenformat (NEF) arbeite, kann ich das einfach justieren – aber mir ist aufgefallen, dass ich in diesem Punkt generell mehr Korrekturen vornehme, als bis anhin mit anderen Objektiven.

Aber nun genug mit Technik, Zeit für ein paar Bilder – viel Spass damit und besten Dank fürs Lesen!

 

Panorama vom Aussichtsturm auf dem Gurten mit dem Blick in Richtung Freiburg

Detail-Aufnahme von einem Schild mit den Begnamen auf dem Berner Gurten

Die Gurtenwiese auf dem Berner Hausberg

Die Räder eines vorbeifahrenden Traktors auf einer Feldstrasse

Wiese auf dem Gurten, im Hintergrund der Turm auf dem Ulmizberg

Bild von einem abgebrochenen Baum auf dem Berner Gurten

Korn- und Mais-Feld auf dem Gurten

Viehzaun und Landschaft auf dem Gurten

Wiese auf dem Gurten, im Hintergrund der Turm auf dem Ulmizberg, Bild hochformat

Wiese auf dem Gurten mit hohem Gras

Ein Segelflugzeug in der Luft über dem Gurten

Wiese und Feldweg auf dem Gurten

Gurten-Wald