Beitragsbild; Illustration in Schwarz und Weiss mit einem rauchenden Piraten

Illustration – Skizzen und wacom-Spielereien

Illustration – Skizzen und wacom-Spielereien. Anbei ein kleiner Beitrag über Skizzen und wacom-Spielereien, die ich in den letzten paar Wochen erstellt habe. Die Arbeiten sind grösstenteils nicht an einen Auftrag gebunden und es ging mir in erster Linie darum, mit Techniken und verschiedenen Herangehensweisen zu experimentieren.

Das wacom-Tablett, für die, die es nicht kennen, ist im Prinzip ein alternatives Computer-Eingabegerät zur Maus. Es besteht aus einem – Überraschung – Tablett und einem oder mehreren Stiften. Im Gegensatz zur Maus ist das Tablett unter anderem druck- und neigungs-sensitiv; diese Komponenten kann man in den entsprechenden Computer-Programmen mit zusätzlichen Funktionen belegen, so dass sich der Neigungswinkel des Striches in der Pinselführung niederschlägt, oder der Strich bei mehr Druck auf das Tablett dicker wird, etc. Das Tablett ist in seiner Handhabung also um einiges näher an Stift und Papier als die Maus.

Für die Illustrationen habe ich teilweise unterschiedliche Bildvorlagen verwendet und daraus Collagen erstellt, sie aber so verfremdet, dass das Original in den meisten Fällen nicht wieder erkennbar ist. Bei anderen Illustrationen bin ich absolut frei vorgegangen und habe die Illus direkt erstellt. Wie bei manuellen Techniken auch, bin ich dabei vom Groben ins Feine gegangen, habe Vorstufen Grau eingefärbt, als gesperrte Ebene unter den aktuellen Arbeitsschritt gesetzt und darüber weiter gearbeitet bis ich einigermassen zufrieden war. Das wacom ist kein Garant für eine gute Illustration, es bedarf – wie jedes andere Werkzeug auch – viel, viel Übung und trotz all den Fortschritten, den unzähligen elektronischen Pinsel-Bibliotheken und Kniffen: es hat aus meiner Sicht nicht den Charme eines Handstriches.

Bei den Sujets habe ich mich meistens von Tagesaktualitäten inspirieren lassen und einen kleinen Abstecher in die Karikatur gewagt: Der sozial-mediale Fehltritt eines Partei-Hardliners oder die Verurteilung eines Journalisten nach dem Vergleich eines Präsidenten mit einem Fantasiewesen, welches dann des Vergleiches wegen fiktiv auch Klage einreicht. Oder schlicht eine kleine Hommage an einen verstorbenen Helden meiner Kindheit. Die letzte Illustration zum Brexit ist sehr grafisch und konventionell erstellt, also ohne wacom-Tablett.

That’s it. Viel Spass mit den Illustrationen, Danke fürs Lesen und einen tollen Wochenstart!

 

Illustration Glarner von Münchhausen

Illustration von Bud Spencer zum Ableben von Carlo Pedersoli

Schwarz-Weiss Illustration von Gollum in einem Anzug

Illustration in Schwarz und Weiss von einem rauchenden Piraten mit einem Meerjungfrau-Schwanz auf einer schwebenden Wolke

Digitale Illustration zu Brexit