Karl – Geschichte für die Suche nach einem Verlag

Karl – Geschichte für die Suche nach einem Verlag

Karl – Geschichte für die Suche nach einem Verlag. Karl lag eine Weile brach, wegen mir: Diverse Aufträge, viele Besprechungen, die Steuererklärung und andere Dinge. Aber toll hat Gaby hie und da dezent und freundlich gestüpft und diese Woche ist es endlich soweit!

Kurz ein Abriss über die letzten Arbeiten für die finale Geschichte. Final in dem Sinne, dass wir die für die Suche nach einem Verlag einsetzen werden. Wenn’s klappt, dann gibt’s Karl als Buch!

Also. Auf Basis von Gabys Manuskript habe ich ein kleines Storyboard erstellt. Das hilft, um mit geringem Aufwand die richtigen Bilder zu definieren. Auf Basis vom Storyboard habe ich dann die finalen Skizzen erstellt und diese Gaby zur Abnahme geschickt. Neben dem «Gut zur Ausführung», dem «Gut zum Druck» gibt’s bei mir nun auch ein «Gut zum Bild». Ja, das Produkteportfolio wächst. Nach Gabys Okay habe ich die Reinskizzen dann mit schwarzem Filzstift feingezeichnet und anschliessend mit dem Computer noch dezent koloriert. In diesem Durchgang nur in Schwarz-Weiss, weil der Verlag sich vermutlich freut, wenn er statt vier Farben nur eine bezahlen muss. Aber Farbe wäre natürlich auch cool.

Als kleines Beispiel für den Prozess anbei die einzelnen Arbeitsschritte bis zum finalen Bild. Aber mal kucken wie final die sind – nach einem Mal darüber schlafen juckt es mich in der Regel schon noch einmal in den Fingern.

Storyboard, erste Skizze mit Varianten und finaler Vorschlag.

Karl – Storyboard mit Bildvarianten

 

Storyboard, finaler Vorschlag

 

 

Gut zum Bild.

Gut zum Bild

 

 

Skizze feingezeichnet.

Karl – Feinzeichnung

 

 

… und koloriert!

Karl – fertige Zeichnung