Lehrmittel PHZH Illustrationen

Lehrmittel: Illustrationen für die Pädagogische Hochschule Zürich

Das Zentrum «International Projects in Education» (IPE) der PH Zürich suchte via Web nach Illustratorinnen und Illustratoren für die Bebilderung von zwei Lehrmitteln. Ich schrieb ein Mail mit der Referenz auf meine Homepage und erhielt ein paar Tage später einen Anruf: aus den Einsendungen habe man zwei ausgewählt, die man gerne zu einer finalen Runde einladen möchte und ich gehöre dazu. Wow!

Zweck der Lehrmittel ist die Förderung der Sozialkompetenz von Strassenkindern in Ghana. Die drei Teile richten sich an drei Altersgruppen: ungefähr sechs bis acht Jahre, acht bis zehn Jahre und zehn bis vierzehn Jahre. Die Version für Zehn- bis Vierzehnjährige ist vorab erstellt worden, wird aber wahrscheinlich im Verlauf des nächsten Jahres überarbeitet und an die beiden anderen Lehrmittel angepasst. Im Fokus stehen die beiden Teile für die jüngeren Kinder, deren Bildungsstand allgemein sehr unterschiedlich ist: einige können z.B. Lesen, andere nicht.

Die Anforderungen an die Illustrationen sind anspruchsvoll. Sie sollen:

  • motivieren und Freude machen
  • weltweit einsetzbar sein (kein Bezug zu einer Ethnie)
  • farbig und in Graustufen funktionieren
  • animieren zum selber zeichnen

Die beiden Lehrmittel haben zusammen einen Umfang von ca. 120 Seiten, jede Seite ist anders aufgebaut und mehrheitlich illustriert. Neben den Illustrationen sind konkrete Anleitungen, bzw. ein Drehbuch für das Layout erwünscht.

Nach dem Anruf erhielt ich ein Briefing mit Probeaufgaben, die direkt aus den beiden Lehrmitteln stammten. Ich recherchierte und definierte zusätzlich meine Ansprüche:

  • Die Anmutung und die Formen sollen einfach sein – je reduzierter eine Figur ist, desto einfacher ist die Identifikation mit ihr.
  • Die Abbildungen sollen Mädchen und Jungen gleichberechtigt darstellen.
  • Ich wollte Illustrationen, die bei Kindern keine Konkurrenz provoziert. Wenn ein Kind denkt, dass es auch so zeichnen können möchte, dann hätte ich mein Ziel verfehlt.

Mit diesen Anforderungen und Ansprüchen begann ich zu skizzieren.

 

Skizze für Icons, welche die Rahmenbedingungen für die Aufgaben darstellen: Zeit. Einzel-, Gruppen- und Klassenarbeit. Materialien wie Heft. Bleistift, Farbstift und Malfarben.

Skizze für Icons

The flower of power. Das Kind soll seinen Namen in die Mitte der Blume schreiben und je etwas, das es an sich mag, in ein Blütenblatt. Danach können die Kinder die Blume kolorieren und ihrem Sitznachbar oder der Sitznachbarin erklären.

Skizze flower of power

My friend is special. Bei dieser Aufgabe schreibt das Kind was ein Freund für es bedeutet und warum eine Freundin eine Freundin ist. Als Abschluss zeichnet es sich und seinen Freund.

Skizze my friend is special

Different Feelings, different faces. Hier geht es darum, dass das Kind Gesichtsausdrücke verschiedenen Gefühlen zuordnet und näher auf diese eingeht.

20131029_skizze_feelings-faces

The Good Things about me. Das Kind beschreibt, was es an sich mag in den Bereichen Aussehen, Persönlichkeit und Fähigkeiten. Anschliessend bezeichnet und begründet es seine Prioritäten.

Skizze the good things about me

Zu den Skizzen habe ich Ihnen mehrere Umsetzungsmöglichkeiten erstellt. Dabei ging es mir noch nicht um Perfektion, sondern um die Abbildung der Idee.

Umsetzung Icons für das Lehrmittel

 

 

 

Umsetzung flower of power

 

Umsetzung different feelings different faces für das Lehrmittel

 

Umsetzung the good things about me

 

Der letzte Ansatz mit der Collage hätte ich als Variante gerne mit Material umgesetzt, das beim Wohnort der Kinder vorhanden ist: Karton, alte Pneus, Steinchen, Stroh und Äste um sie zum selber Basteln zu animieren. Nach Angaben der Autorin wünschen sich die Kinder aber eher eine andere Perspektive.

Leider konnte ich diesen Auftrag nun doch nicht für mich gewinnen. Ich wünsche der IPE gutes Gelingen und danke für die spannende Aufgabe und die gute Zusammenarbeit!