Logo-Design Beitragsbild; Strichmännchen liest in einem Buch, Katze im Hintergrund

Logo-Design – fünf Punkte zum Logo

Logo-Design – fünf Punkte zum Logo. In Anfragen an mich für Logo-Gestaltungen sind die Fragen oft ähnlich: Wie gehen wir vor? Wie arbeitest du? Wie viele Entwürfe machst du? Aus diesem Grund werde ich dem Thema einen Beitrag widmen. Dann wisst ihr was auf euch zukommt und ich kann bei zukünftigen Anfragen einfach darauf verlinken. Win-win. Aber ich werde mich möglichst allgemein halten, damit er euch auch dann eine Hilfe ist, wenn ihr mit einem anderen Grafiker oder einer anderen Grafikerin zusammenarbeiten wollt. Los geht’s.

 

Grundsätzliches zum Logo-Design; Strichmännchen liest ein Buch

Grundsätzliches

Ausgehend von den Fragen stelle ich fest, dass wenn ein Logo gewünscht wird, die Kunden oft von einem Produkt ausgehen – das stimmt zwar so, aber das fertige Logo steht am Ende eines Prozesses. Für mich als Gestalter ist dieser weit wichtiger als das fertige Produkt. Dieser Prozess kann unterschiedlich lange dauern, weil nicht nur ich darauf einen Einfluss habe, sondern auch ihr. Gerade ein Logo braucht Zeit – es ist ein Produkt, dass für eure visuelle Erscheinung sehr, sehr wichtig ist: Nehmt euch diese Zeit. Wenn ihr es nicht tut, dann verschenkt ihr unter Umständen viel Potenzial und fällt Entscheide, die ihr später bereut und die euch bei jeder Medien-Adaption wieder in die Quere kommen. Wenn ihr einmal ein Produkt verhaut, dann ist dies zwar ärgerlich, aber relativ einfach wieder auszubügeln. Wenn ihr die Grundkonzeption verhaut, dann sieht’s anders aus. Aber weg vom Worst-Case und weiter im Text.

 

Arbeitsvorbereitung für ein Logo; Strichmännchen macht sich Notizen

Arbeitsvorbereitung

Bevor ihr loslegt und einen Grafiker oder eine Grafikerin sucht, überlegt euch einmal was ihr wollt. Denkt darüber nach wer ihr seid, mit wem ihr sprecht, was ihr sagen möchtet und vergleicht eure Absicht mit jener eurer Konkurrenz. Zusätzlich: Denkt darüber nach, ob ihr auch in Zukunft nur in einem Segment tätig sein möchtet oder es allenfalls erweitern und verändern wollt. Kleines Beispiel: Ihr startet einen Gemüsehandel und legt euren Firmennamen und die visuelle Erscheinung darauf aus. Nach ein paar Jahren möchtet ihr euer Sortiment um weitere Produktgruppen erweitern: Fleisch, Haushaltsmittel, etc. Wenn nun Firmenname und Design auf Gemüse ausgelegt sind, müsst ihr euch um ein neues Konzept bemühen weil der ursprüngliche Rahmen zu eng gesteckt war.

Notiert euch eure Überlegungen und besprecht diese in eurem persönlichen Umfeld und bestenfalls mit möglichen, zukünftigen Kunden. Das hilft oft und gut gegen vermeintlich geniale Ideen.

 

Einen Grafiker finden; Strichmännchen als Sherlock Holmes

Eine Grafikerin oder einen Grafiker finden

Mit Gedanken und Notizen gerüstet, könnt ihr euch nun auf die Suche nach einem passenden Dienstleister für euer Logo oder Corporate Design machen. Die Definition von «passend» hängt natürlich von euch ab – nachfolgend ein paar Kriterien, die euch vielleicht dabei helfen eine gute Wahl zu treffen. Die Aufzählung ist nicht abschliessend.

  • Preis/Leistung: Der Preis ist immer Bestandteil einer Anfrage – nach der Leistung wird selten gefragt. Mit Leistung meine ich nicht nur Quantität was Entwürfe angeht, auch Beratung.
  • Lieferumfang: Was kriegt ihr am Ende? Wenn ihr ein tolles Logo habt, aber keine Daten davon und ihr pro Datenmodifikation dann jeweils noch Zusatzleistungen und ein Datenhandling bezahlt, dann war der gute Preis vielleicht doch nicht so gut.
  • Kommunikation: Wie rasch meldet sich der Grafiker oder die Grafikerin und wie präzis wird auf eure Fragen eingegangen.
  • Umgang: Aus meiner Sicht ein sehr wichtiger Punkt. Es muss menschlich stimmen – gegenseitig.

Entwurfsprozess für ein Logo; Strichmänchen jongliert mit den drei Grundformen Quadrat, Kreis und Dreieck

Der Entwurfsprozess

Ihr habt euer Konzept, eine gute Grafikerin oder einen guten Grafiker und jetzt geht’s endlich zur Sache. Das Vorangehende war eher allgemein verfasst, und nun wird es persönlich: So arbeite einfach ich. Wenn die Offerte für euch stimmt, dann treffen wir uns und besprechen das Anliegen. In der absoluten Not tun’s auch skype und ein paar E-Mails. Danach setze ich mich hinter meinen Zeichentisch und skizziere die ersten Entwürfe nach euren Kriterien, suche breiter, versuche Ideen zu finden, an die ihr nicht gedacht habt. Neben verschiedenen Ideen gibt es auch verschiedene Logo-Typen: Schriftmarken, Bildmarken und Kombinationen. Auch hier versuche ich das Feld auszuloten. Die erste Runde ist oft sehr breit gefasst; mit dem Ziel eine Richtung zu finden – und nicht einen finalen Entwurf.

Und dann lasse ich die Entwürfe mindestens einen Tag liegen.

Danach überarbeite ich die Logo-Entwürfe noch einmal und schicke sie euch zu, ihr schickt euer Feedback, ich überarbeite wieder … und so geht es hin und her bis der finale Entwurf steht. Bis zu diesem Punkt wiederholt sich der Prozess nach meiner Erfahrung etwa drei Mal und wir haben die Grundlage für den Feinschliff. Nach dem Feinschliff kriegt ihr das Logo für die finale Abnahme und – wenn in Ordnung – erstelle ich die Adaptionen: Je nach Sujet in Farbe, Schwarz-Weiss, Positiv, Negativ, etc. Die Adaptionen konvertiere ich dann in die gängigen Office- und Profi-Dateiformate und schicke sie euch. Fertig.

Eine Klammer möchte ich noch auftun: Meine Kriterien für die Beurteilung von Logos. Was ist ein gutes Logo? Darüber könnte ich einen weiteren Beitrag schreiben – ich versuche mich kurz und einfach zu fassen: Für mich ist ein gutes Logo ein Logo, das für etwas steht und die definierten Absichten erfüllt. Ein Logo mit dem sich der Kunde und ich identifizieren können. Ein gutes Logo funktioniert in allen möglichen Anwendungen – die anspruchsvollste ist als Fav-Icon in einer Grösse von 16 x 16 Pixeln. Was dort funktioniert, funktioniert überall. Ein gutes Logo ist für mich reduziert und ausbaubar.

Preis für ein Logo; Strichmännchen mit einem Geldbeutel

Der Preis

Fragt mich einfach an. :)

Das wär’s, glaub’ ich, im Groben. Ich hoffe dieser Beitrag bringt etwas Licht ins Logo-Mysterium und dass er euch bei der Findung eures Logos unterstützt. Bei weiteren Fragen bin ich gerne für euch da, Kritik und Ergänzungen sind wie immer sehr willkommen.